(NS) – Am vergangenen Sonntag reisten die Frauen 2 der HB Ludwigsburg zum Derby nach Ossweil. Da das Hinspiel von Ossweiler Seite aus abgesagt wurde, wusste man nicht genau, welches Team einen erwartete und ging gespannt in die Partei gegen den Neuntplatzierten. Am Ende konnten die HBL-Mädels das Spiel mit 28:10 für sich entscheiden – genau das doppelte des Halbzeitstandes (14:5).

In der Abwehr stand das Team von Anfang an äußerst sicher, doch tat es sich im Angriff schwer. Viele Fehlwürfe führten zu einem Spielstand von 2:2 in der elften Minute. Doch dann begannen sich die Füchse von ihrem Gegner abzusetzen und zwangen diese durch eine überragende Abwehrarbeit zu Fehlpässen, welche gnadenlos mit Kontern bestraft wurden. So ging die HBL mit 14:5 in die Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte ließ der Erstplatzierte nichts anbrennen und baute die Führung weiter aus. Man ließen die Gegner nicht annähernd an ihre gewohnten 25 Tore im Schnitt herankommen und beendete das Spiel mit nur zehn Gegentoren, welche die überragende Abwehrarbeit unterstreichen.

Mit 38:2 Punkten und 589:379 Toren sind die Fischer-Füchse nur noch zwei Spiele von der Meisterschaft entfernt. Kommenden Sonntag spielen die Fischer-Füchse um 15:00 Uhr gegen den neuntplatzierten, Großbottwar, um 15:00 in heimischer Halle. Das letzte Spiel der Saison bestreitet das Team auswärts gegen den Vorletzten, den TSV Wiernsheim. Knüpft das Team an die konstant gute Leistung der Saison an, kann ihnen die HSG Strohgäu 2 den ersten Platz nicht mehr streitig machen.

Es spielten: Nikola Göbgen, Julia Lubatsch; Karolina Häcker (5/1), Teresa Raden (3/1), Franziska Radtke (6), Judith Eckstein (7), Madeleine Franz, Stefanie Großhans, Julia Ernst (2), Vanessa Zeltwanger (2), Melanie Cicione (1), Jasmin Agha (2)

Auf der Bank: Annette Fischer, Simone Dambach und Martina Friedrich