(AG) - Am Samstagabend waren die Frauen der HB Ludwigsburg zu Gast beim VFL Pfullingen. Man wollte seine bislang makellose Bilanz wahren und einen weiteren Sieg einfahren, doch die Gegnerinnen waren heiß darauf die deutliche Niederlage der Vorwoche vergessen zu machen, also konnte man mit einem spannenden Spiel rechnen. Doch es kam anders als gedacht. 

Die HBL legte einen perfekten Start in das Spiel hin und konnte direkt mit 5:0 in Führung gehen, was die Trainerin der Heimmannschaft sehr früh zu einer ersten Auszeit zwang. Doch auch in der Folge ließ die HBL nicht nach und konnte die Führung verteidigen, auch wenn sich im sicheren Gefühl, das Spiel im Griff zu haben, einige Leichtsinnsfehler einschlichen, welche einen noch deutlicheren  Vorsprung verhinderten. Dennoch hatte man nie das Gefühl, dass man dieses Spiel noch aus der Hand geben würde, so konnte man sich bis zum Pausenpfiff weiter auf 17:10 absetzen. 

In der Pausenansprache warnte Ludwigsburgs Trainerin Sonja Schober davor nun das Spiel zu locker anzugehen, man müsse die ersten Minuten der zweiten Halbzeit schadlos überstehen, um den Pfullingerinnen den neuen Schwung direkt zu nehmen. 

Leider konnten die Frauen der HB Ludwigsburg dies nicht umsetzen und so kam es wie vorausgesagt, der VFL konnte innerhalb weniger Minuten auf 18:14 verkürzen, da die HBL in der Abwehr bei weitem nicht mehr so konsequent verteidigte und auch im Angriff keine klaren Torchancen mehr herausspielte. Folgerichtig nahm nun Sonja Schober ihre Auszeit, welche Wirkung zeigte. Innerhalb von 5 Minuten wurde der Vorsprung wieder auf 8 Tore ausgebaut und die HBL spielte die letzte Viertelstunde routiniert zu Ende ohne noch einmal Zweifel am Start-Ziel-Sieg aufkommen zu lassen. Die Führung pendelte sich bei sieben oder acht Toren ein , so könnte man im HBL Lager viel wechseln und jeder bekam Einsatzzeit, ohne dass dies dem Spiel einen Abbruch tat. Am Ende gewinnt die HB Ludwigsburg mit 32:27 , ein Sieg der höher hätte ausfallen müssen doch trotzdem steht man nun als Aufsteiger mit starken 6:0 Punkten im oberen Drittel der Tabelle und kann weiterhin ohne Druck aufspielen. 

Der nächste Gegner wird am Samstag, 6.10. die HSG Kochertürn/Stein sein, welche bislang auf die ersten Punkte der Saison wartet. Man kann sich also auf ein kampfbetontes Spiel einstellen, in dem die HBL die beiden Punkte natürlich in der heimischen Sporthalle Pflugfelden behalten möchte. Anpfiff ist um 18 Uhr. 

Es spielten: Verena Braun (beide Tor), Simone Schwarzkopf (1), Arijana Pjano (2), Erna Kozar-Topalovic (8), Alena Gotsch, Milica Vlahovic (9), Mona Binder (6), Jana-Maria Leipold (1), Laura Single, Anja Hasert (2), Ann-Kathrin Kapfenstein (6)

Bank: Sonja Schober

7-Meter: HBL: 6/5 - VFL: 6/6

Zeitstrafen: HBL: 5 - VFL: 4


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.